5 Tipps für perfekte Video-Selfies

Videos werden von Menschen im Internet besser wahrgenommen und ranken in Suchmaschinen besonders gut. Schließlich will man den Mensch hinter einer Dienstleistung oder einem Produkt besser kennenlernen. Sie als Dienstleister dagegen wollen Nähe zum Interessenten herstellen, der gerade Ihre Website besucht oder Ihnen auf Instagram folgt. 

Ich gebe Ihnen fünf Tipps an die Hand, wie Sie mit dem Handy perfekte Video-Selfies machen.

Es ist nicht damit getan, ein Video frei nach dem Motto: "Hau raus und lass die Welt den Rest machen" zu veröffentlichen.

Ich verrate Ihnen, wie Sie es besser machen können.

Kamera

Oft sieht man Aufnahmen, die von unten nach oben gemacht werden. Das heißt, der Protagonist hält die Kamera etwa in Bauchhöhe und filmt nach oben. Dem Zuschauer bietet sich ein Blick von oben nach unten. So wirkt es dann auch: von oben herab.

Dazu blickt man in übergroße Nasenlöcher, in die keiner gern sehen möchte.
Wollen Sie das Ihren Zuschauern zumuten?

Kameraobjektiv in Augenhöhe

© Martin Villadsen/stock.adobe.com

Tipp1: 
Halten Sie das Handy so, dass sich das Kameraobjektiv in Augenhöhe befindet. Kopf hoch, gerader Blick in die Kamera.

Blicken Sie bitte direkt in das – zugegeben winzige – Kameraobjektiv. So stellen Sie direkten Blickkontakt mit dem Zuschauer her. Schließlich wollen Sie Nähe erzeugen.

Tischstativ

© Wadim Pastuch/stock.adobe.com

Stativ_stehen

Tipp2: Nutzen Sie ein Stativ.

Für wackelfreie Aufnahmen eignet sich ein Stativ. Zudem entlasten Sie Ihre Arme.

Das Stativ sollte so in der Höhe eingestellt werden, dass sich das Kameraobjektiv auch im Stehen in Augenhöhe befindet. Dadurch halten Sie den Kopf gerade und Ihrer Atmung tut das auch gut. Sie geben ein positives Bild an das Publikum ab.

Je nach Körpergröße achten Sie auf die Verlängerungsmöglichkeit der Stativbeine.  

Meine Empfehlung: Cullmann 52128 Alpha 2800 Stativ 72,6 Zoll silber
Es ist auf 1,84 m ausziehbar und wiegt gerade mal 1,4 kg. Natürlich ist es kein Profistativ. Aber für den Eigengebrauch und das leichte Handy taugt es allemal. Zudem hat es zwei Wasserwaagen integriert, sodass Ihr Handy immer gerade ausgerichtet ist, auch wenn der Boden uneben ist.


Ton

Klar spricht man mal schnell ins Handy und setzt eine Sprachnachricht über eine der vielen Apps mit Sprachfunktion ab. Aber bitte nicht für Ihr Video. Auch hier geht es wieder um Nähe. Denn wenn Sie ein Video drehen, haben Sie einen gewissen Abstand (mindestens Armlänge) zum Mikrofon. Ihre Sprache klingt verhallt und gefühlt entfernen Sie sich vom Zuschauer.

Ansteckmikro und Windschutz
© Florian Schmucker/Pixabay, © pavlofox/stock.adobe.com

Tipp 3: Für einen guten Ton und Nähe sorgt ein Ansteckmikrofon. 

Ich empfehle Ihnen das Ansteckmikrofon von Rode: Rode smartLav + Lavalier Mikrofon mit Pop-Filter).

Apple-Jünger benötigen zusätzlich einen Adapter vom Mikro zum Handy: Apple Lightning auf 3,5‑mm-Kopfhöreranschluss Adapter

Für Bewegungsfreiheit vor der Kamera sorgt ein Verlängerungskabel: DuKabel Headset Verlängerung 4 Polig TRRS Nylon 3.5mm

Hier gibt es verschiedene Längen, mindestens 5 m sind gut.

Viele Menschen machen Tonaufnahmen, wenn Wind weht. Doch was Ihnen vielleicht wie ein laues Lüftchen vorkommt, wandelt das Handy-Mikrofon mitunter in akustischen Starkwind. Ihre Sprache ist dann kaum zu verstehen.

Und, Sie ahnen es sicherlich, damit entfernen Sie sich vom Zuhörer.

Windschutz
© pavlofox/stock.adobe.com

Tipp 4: Bei Wind und Wetter hilft ein Windschutz

Den können Sie über das Mikrofon ziehen. Erhältlich für ein paar Euro.

Für die Markenbewussten habe ich den von Rode rausgesucht: Rode MINIFUR-LAV Fellwindschutz für Lavalier (3er-Pack)

Gute Dienste leistet aber auch ein Noname-Produkt: 4 Stück Lavalier-Mikrofon Windshield Fell-Windschutz Fell-Schutz

Die Felle sind aus Kunsthaar gefertigt und ihr Effekt ist gewaltig. Denn Ihre Sprache klingt sauber und nah, fast wie im Studio.


Licht

Oft schüttelt es mich, wenn ich sehe, wie unbedacht manche Video-Selfies gemacht werden. Ich meine, die Menschen sehen sich doch während der Aufnahme und sollten bemerken, wenn zum Beispiel eine Lampe ins Bild leuchtet und von ihrem Gesicht nichts mehr zu sehen ist. Keine Augen, kein Mund, kein Ausdruck.

Oder sie stehen mit dem Rücken zum Licht. Klar, sonst scheint Ihnen ja die Sonne ins Gesicht oder das grelle Licht blendet sie. Für die Kamera bedeutet das Gegenlicht und sie macht zu. So, wie Sie die Augen zusammenkneifen. Das bedeutet, alles im Vordergrund wird schwarz.

Darum: Drehen Sie Ihr Gesicht ins Licht! Schließlich geht es um Ihre Wirkung auf den Zuschauer. Er ist wichtig! Und Ihr guter Eindruck auf ihn.

Fotostudio

© Carlos Alcazar/Pixabay

Tipp 5: Sorgen Sie für ausreichend Licht bei den Aufnahmen.

Entweder Sie gehen nach draußen, wo wunderbar natürliches Licht ist.
Am besten eignet sich dafür ein leicht bedeckter Tag mit homogenen Licht. Dann scheint Ihnen nicht die Sonne ins Gesicht, Sie müssen nicht die Augen zukneifen.
Wenn Sie dennoch den schönen Tag nutzen wollen, stellen Sie sich in den Schatten. Aber achten Sie darauf, dass die Sonne nicht durch Sträucher oder das Geäst scheint. Es entstehen fleckige Schatten auf Ihrem Gesicht, die unvorteilhaft wirken und das Publikum irritieren.

Für den Innenraum können Sie sich ein kleines, aber feines Lichtstudio nutzen. Ich arbeite am liebsten mit Profi-Equipment. Das OUBO Profi Fotostudio Set Tageslichtlampe ist das professionellste unter den Amateur-Angeboten und bezahlbar. Teuer und professioneller geht immer. Aber das muss für den Anfang nicht sein. Die Qualität muss stimmen, sodass Sie die Materialien lange nutzen können. Und das tut sie hier.

Ringlicht

© MergeIdea/stock.adobe.com

Machen Sie Aufnahmen am Schreibtisch, ist ein Ringlicht super.
Meine Empfehlung: 10 Zoll LED Ringlicht mit 59 Zoll Stativständer  

Achten Sie hier auf einen höhenverstellbaren Ständer, der sich sowohl für den Tisch als auch im Stehen verwenden lässt. Das Ringlicht, das ich Ihnen empfehle, kann von 14.3" bis 59" (36 cm bis 1,49 m --- 1 Zoll = 2,54 cm) verlängert und je nach Bedarf auf eine beliebige Höhe eingestellt werden.

Zudem können Sie in dieses Ringlicht Ihr Handy integrieren, sodass Sie gut ausgeleuchtet sind.

Je mehr LEDs im Ringlicht desto besser. Es sollte ebenso verschiedene Einstellungen der Lichtstärke erlauben.


Das waren meine Empfehlungen für die Basisausstattung, damit Sie künftig perfekte Video-Selfies machen können.

Natürlich kann man das Spiel noch weitertreiben: mit Hintergründen, weiteren Lampen, Tripods (putzige Dreibeinstative, die Sie überall anklemmen können) usw.

Wenn Sie Ihren Spaß an erstklassigen Selfies finden und von nun an Respekt für Ihre perfekten Videoaufnahmen ernten, dann werden Sie von ganz allein darauf kommen, was Ihnen noch zum Video-Glück fehlt.

Verpassen Sie nicht den Start meines neuen Video-Workshops!

Möchten Sie mehr Tipps und Tricks erfahren und wie Sie bessere Videoaufnahmen machen, dann tragen Sie sich in meine VIP-Liste ein. Bevor es losgeht, informiere ich Sie rechtzeitig.

Beitragsbild:  © deagreez/stock.adobe.com