Diese 7  Elemente auf Ihrer Homepage ziehen Kunden magisch an

Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Sie eine Website haben?

• Weil jeder eine hat und man schließlich irgendwie im Internet präsent sein muss. Sie ist also nur eine andere Form Ihrer Visitenkarte.

• Sie dient der Selbstdarstellung (Image).

• Sie möchten darüber Kunden gewinnen und Produkte/Dienstleistungen verkaufen.

Haben Sie sich bei einer der Antworten wiedergefunden?

Meine Erfahrung aus reichlich Kundengesprächen zeigt, dass viele Unternehmer das Potenzial ihrer Website noch immer nicht erkannt haben. Sie haben eine Website, „weil alle eine haben, weil man das heutzutage braucht“. Auf der anderen Seite ist ihr heimlicher Wunsch aber, leichter Kunden zu gewinnen und mehr zu verkaufen.

Um scheinbar den Aufwand zu begrenzen wird in technisches SEO (Suchmaschinenoptimierung) investiert. Das ist auch gut so! Aber: Das ist nur eine Seite der Medaille. Es ist kein Allheilmittel; es braucht Zeit und schließlich wollen Sie doch Menschen erreichen.

Was ist der Unterschied zwischen Homepage und Website?
Gibt es überhaupt einen?

Ja, den gibt es. Die Website ist die Gesamtheit Ihrer Webpräsenz,
zum Beispiel
www.unserUnternehmen.de

Eine Webseite ist eine einzelne Unterseite davon, wie „Über uns“ oder „Produkte“. Die Homepage ist die Startseite/Hauptseite/Mutterseite Ihrer Webpräsenz, oft auch „Home“ genannt. Die Seite, mit der alles beginnt.

Anmerkung: Technische Aspekte lasse ich hier weg, um das Thema verständlich zu beschreiben.

Beobachten Sie sich selbst beim Einkaufen oder Surfen im Netz

Welches Gefühl kommt in Ihnen auf beim Besuch der verschiedenen Seiten?

Fragen Sie sich: Was ist hier für mich drin, was gibt es noch zu entdecken? Und sind Sie nicht manchmal enttäuscht, wenn Sie nicht „unterhalten“ werden?

Sind Sie nicht froh, wenn Sie Erklärungen, Bilder oder ein Video vorfinden, die Ihnen eine Lösung des Problems zeigen? Vielleicht in Form eines kleinen Artikels, der Ihnen aufzeigt, wie ein Produkt/eine Dienstleistung funktioniert? Welche Vorteile es Ihnen bringt: es kostet wenig Zeit, die Funktion ist schnell zu erfassen, Ergebnisse ohne Umwege. Mit dem Produkt XY haben Sie den Kopf für andere Dinge frei und mehr Zeit für sich, Sie fühlen sich wohler, sind weniger gestresst …

Verkaufen Sie noch oder lösen Sie schon Probleme?

Ihr Kunde, seine Sicht der Dinge und seine Sprache

Nur wenige machen sich die Mühe, ihren Kunden genau zu erkunden, welche Wünsche er hat oder welche Probleme ihn plagen.

Das ist aber das A und O! Zugegeben, es macht etwas Mühe.

Dabei haben Sie jeden Tag im Geschäft oder vor Ort mit ihren Kunden zu tun, hören was sie erzählen, was sie brauchen.

Es geht um Empathie, reinfühlen. Was ist das wirkliche Problem meines Kunden? Hier ist Mit-Denken gefragt, mit den Augen des Kunden zu sehen und seine Sprache zu sprechen.

Als Dienstleister sollte ich doch genau wissen, was der Kunde wirklich will, welche Sorgen oder Wünsche er hat. 80 Prozent Ihrer potenziellen Kunden suchen im Internet nach Problemlösungen und Problemlösern. 90 Prozent der Unternehmen erkennen es nicht.

Was erwartet also der Kunde?

Die Grundvoraussetzung für ein gutes Geschäft ist Vertrauen.

Nicht erst seit der Erfindung des Geldes gilt: Vertrauen ist alles. Das trifft heute besonders für Geschäfte im Internet zu.

Wie können Sie es aufbauen? Gleich mit der ersten Seite! Lassen Sie uns also über Ihre Homepage/Startseite/Home-Seite sprechen.

Anhand ausgesuchter Webseiten zeige ich Ihnen, wie es gemacht wird.

Es geht immer um Menschen, um Beziehungsaufbau. Und wie gewinnt man einen Menschen am schnellsten für sich? Unter anderem mit einem Geschenk.

1. Geben Sie einen kleinen Vorgeschmack auf Ihr Angebot

Wenn Sie über einen Wochenmarkt schlendern, sehen Sie die frischen Waren, riechen angenehme oder fremde Düfte und nehmen vielleicht exotische Aromen wahr. Wollen Sie da nicht am liebsten von dem kosten, was so lecker lockt? Ein Tuch oder eine schöne Holzschale vor dem Kauf anfühlen, in einem Buch blättern, die Qualität einer Frucht prüfen, …?

Sie wollen sich mit dem Produkt vertraut machen, ein gutes Gefühl für eine Kaufentscheidung bekommen.

Genau so geht es dem Kunden im Internet. Er kennt Sie nicht und kann das Produkt oder die Dienstleistung nicht mit allen Sinnen prüfen. Er muss sich erst ein Bild von Ihnen und Ihrem Angebot machen, muss Vertrauen aufbauen.

Lassen Sie ihn kosten, testen, einen Eindruck gewinnen!

Das machen Sie am besten mit einer kleinen Gratis-Probe Ihrer Arbeit. Es kann ein Gutschein, eine Anleitung, ein E-Book (zum Beispiel dieser Beitrag an der Seite zum Herunterladen), ein zeitlich begrenzter Testzugang zum Mitgliederbereich, ein Video oder eine Einladung zum Kennenlern-Gespräch sein.

Dieses Angebot sollte gut sichtbar an oberster Stelle der Seite sitzen und dem Besucher sofort auffallen.

Beispiele einer Kostprobe

Shailia Stephens, shailiastephens.com
Sandra Holze, sandraholze.com

Die rot eingerahmten Felder markieren das kostenlose Angebot.

2. Bin ich hier überhaupt richtig mit meinem Problem?

Sagen Sie dem Besucher Ihrer Website ganz klar was Sie anbieten, an wen sich Ihr Angebot richtet.

So hat er sofort die Möglichkeit zu entscheiden, ob das Angebot für ihn passt. Und Sie bekommen die Kunden, die Sie auch wirklich nur haben wollen.

Shailia Stephens, shailiastephens.com
Heike Kreten-Lenz, richtungs-coaching.de

3. Wer spricht denn da?

Stellen Sie sich kurz persönlich vor, damit der Interessent weiß, ob Sie oder Ihr Unternehmen das richtige für ihn sind. Denn auch die Sympathie spielt eine wichtige Rolle. Ausführliche Infos zu Ihrer Person und Geschichte gibt es dann auf der „Über-mich-Seite“.

Wer spricht denn da?
kurztext über Shalia Stevens

4. Beweise, Kundenstimmen, Testimonials

Am besten sind echte (!) Kundenstimmen, die sich begeistert über die Zusammenarbeit mit Ihnen äußern oder zufrieden mit Ihrem Produkt oder Service sind.

Lassen Sie sich vorzugsweise dazu vom Kunden eine Freigabe mit Bild erteilen. Viele Kunden spielen mit, wenn man freundlich anfragt und dann auch einen Beweis-Link sendet. (Vertrauen!) Und klar, es kann auch ein Video sein.

Kundenstimmen Video
Kundenstimmen Text

5. Was soll der Interessent tun?
Der CTA, „Call to Action“ (Aufruf zum Handeln)

Nicht zu unterschätzen: der Call to Action. Sagen Sie Ihrem Kunden, was er tun soll. Zum Beispiel kann er sich zu einer Beratungsstunde oder einem Webinar anmelden, ein Angebot anfordern, sich einen Gutschein sichern o.ä.

CTA1
CTA2

Die rot eingerahmten Felder markieren die Handlungsaufforderung.

6. Eine aussagekräftige E-Mail-Adresse

Es gibt Websites, da kann man schon froh sein, überhaupt Kontaktdaten des Anbieters zu finden. Sie sollten vorsichtig werden, wenn Sie nichts finden oder sich die Daten klitzeklein auf Unterseiten verstecken. Zwar sind Impressum und Datenschutzangaben gesetzlich vorgeschrieben, aber es gibt immer Ausnahmen.

Zudem wirkt es sehr unprofessionell, wenn Ihre E-Mail dann Name@yahoo.com/freenet.de/gmail.com oder @gmx.de lautet. Besser passt es zu Ihnen und wirkt seriöser, wenn die Mailadresse zur Website passt: Zum Beispiel: Meister@farbenfroh.de, wenn die Webseite: www.farbenfroh.de heißt.

7. Halten Sie die Seite aktuell!

Es ist schon erstaunlich, wie lange manche Internetseite ohne Aktualisierung im Netz unterwegs ist. Die „jüngsten“ habe ich aus dem Jahr 2016 gefunden. Manche nennen gar nicht erst ein Datum. Die sind dann noch aus den 90-ern. Man erkennt sie an ihrer Darstellung. Da frage ich mich doch als Internetsurfer: Lebt das Unternehmen überhaupt noch? Und spare mir den Klick.

Fazit

Sie sehen, es ist wie im Leben. Der erste Eindruck zählt. Wie bei einem Menschen entscheiden Sie innerhalb weniger Sekunden und anhand kleinster Merkmale, ob der Anbieter zu Ihnen passt oder nicht. Ob er seriös ist oder ob Vorsicht geboten ist.

Machen Sie es von Anfang an besser. Geben Sie Ihrer Website alles für Ihren Auftritt im Netz. Sie werden staunen und es erleben, welches Potenzial in diesen „Kleinigkeiten“ steckt.

Und schließlich: Das Internet ist im steten Wandel. Websites verändern sich, jeden Tag bewegt sich etwas. Bieten Sie Ihren Kunden und Besuchern nützliche Informationen an, führen Sie ihn unterhaltend durch die Seite. Dann kommt er auch ins Handeln.

Hier noch einmal die Mindestanforderungen an Ihre Startseite:

  • ein kostenloses Schnupper- oder Kennenlern-Angebot
  • den Kunden-NUTZEN deutlich nennen: Was habe ich davon?
  • WER bietet WAS hier an?
  • Beweise/Kundenstimmen/Referenzen (oft auch Testimonial oder Social Proof)
  • eine Handlungsaufforderung (Call to Action)
  • eine aussagekräftige E-Mail-Adresse
  • Halten Sie die Seite aktuell!

Zum Nachlesen können Sie den Artikel hier rechts an der Seite herunterladen.

Dank

Vielen Dank für die super Unterstützung an:

Shailia Stephens, shailiastephens.com
Sandra Holze, sandraholze.com
Heike Kreten-Lenz, richtungs-coaching.de

Beitragsbild: : © A:97296879/Maria Savenko – ClipDealer.com